Gestern zeigte das Berliner Modelabel von Bardonitz die neue Herbst/Winter 2012/13 Kollektion „One“ im Mercedes-Benz Fashion Week Studio. Begleitet wurde die Präsentation dabei von dem Musiker Shingo Inao, der live auf einem selbst gebauten Streich-Instrument aus Holz minimalistische Töne erzeugte. In der neuen Kollektion setzt sich die Designerin Nicole Roscher mit der Betrachtung der Verhaltensweisen von technologischen Fortschritten auseinander und zeigte, wie der Nutzer durch den medialen Einfluss seine Identität verändert.

Das Konzept beruht auf einer Gruppe in der Evolution, an der aufgrund des Umgangs mit und der Nutzung von neuen Medien eine Modifikation in kommunikativer und sexueller Form zu beobachten ist. Es führt in der Kollektion des Labels von Bardonitz zu einer visuellen Einheitlichkeit, „Oneness“ im Oversized und Unisex Look, und beobachtet in der Darstellung die Konflikte, die eine Vereinheitlichung von Mann und Frau mit sich bringt. „When you venture beyond identity, you realize that what you are is awakened consciousness. No longer a separate piece of the puzzle of life, but interconnected existence itself.“

Für die Kollektion wählte die Designerin traditionelle Herrenschnitte im Derby-Schnitte, welche in moderner Schnittführung für Sie und Ihn gefertigt wurden. Desweiteren waren alles Models einschließlich dem Musiker mit mörderisch hohen Fatforms der Urban Classic Linie von dem Schuhlabel Zeha Berlin ausgestattet, welche eigens für diese Kollektion gefertigt wurden.

Kokonartige Formen, weite Capes und hochgeschlossene Krägen, linear und statisch aus schweren Wollstoffen. Transparente, leichte Stoffe stehen dazu im Gegensatz und werden durch Spitze, Seide und Chiffon erweitert. Die dominierende Farbe in der Kollektion ist Schwarz. Sie ist das Bindeglied, während durch Creme-Beige und Oliv feingliedrige Farbakzente erschaffen werden, die das Schwarz brechen. Abstrakte Modekunst at it’s finest!

Fotos: Florian Wenningkamp // Schweiß & Herzblut