Die 25-jährige Französin Blandine Bardeau ist Designerin, Illustratorin und Malerin in einem. Sie studierte am Central Saint Martins College in London und ist der Stadt bis heute treu geblieben. Während ihres Studiums arbeitete Blandine für Modelabels wie Louis Vuitton, Spittafields, Emma Cook oder Tristan Webber. Erfolgreich schloss sie 2009 ihr Studium ab und gewann im selben Jahr einen von Louis Vuitton ausgeschriebenen Designwettbewerb für Taschen. Ein Jahr darauf wurde sie von Converse und dem Crash Magazine eingeladen, an der „You’re here“ Ausstellung in Paris teilzunehmen.

Sie illustriert, designt Klamotten, arbeitet mal als Stylistin oder Creative Direktor und entwirft nebenbei auch noch Schmuck – Blandine Bardeau ist ein wahres Multitalent. Im Mai 2010 konnte man ihre erste kleine Schmuckkollektion im  Londoner Kultladen Selfridge kaufen und war in der Schaufensterdekoration des Ladens unter dem Thema „Metropolis Ridiculous“ zu sehen. Ihre Fluorescent Monkeys Kollektion, bestehend aus T-Shirts, Schmuck und Accessoires, stellte sie im Beyond the Valley Store in London aus.

Die ersten Schlagwort, die einem beim Anblick der schrillen Entwürfe einfallen, sind vor allem bunt, laut und unkonventionell. Bei ihren Schmuckkreationen setzt sie gekonnt auf Plastik und schafft es Kunst und Mode zu vereinen. Aus farbenfrohen Gummischnüren lässt sie pompöse Ketten und Armreifen entstehen. Ganz nach dem Motto „Mehr ist Mehr“ wird hier geklotzt und nicht gekleckert. Eine Mischung aus Neonplastik mit einem Hauch African Tribe. Blandine Bardeau ist anders und anders ist in diesem Fall besonders grell.

Darüber hinaus haben es die auffälligen Ketten-Kreationen der Designerin bereits auch schon zum Einsatz in Musikvideos geschafft. Denn was auch immer die in England gestrandete Französin anfasst, es verwandelt sich in farbenfrohen Designspaß. Blandine Bardeau gibt es bei Beyond the Vally in London, Roseark in Kalifornien und Third Drawer Down in Melbourne zu kaufen. Außerdem sind einige ihrer Arbeiten online bei Not Just A Label erhältlich.

Fotos: Blandine Bardeau