Für meinen Einstand schlug mir die Oberkalinka vor über einen Newcomer zu schreiben, der ihr besonders am Herzen liegt – das italienische Label MSGM. Ein wahrhaftes Glück diese Wahl, denn durch sie bin ich endlich wieder einmal verliebt. Designer Massimo Giorgetti, der sich hinter der Marke verbirgt, ist ein rechtes Genie. Seine Kollektionen wirken wie das Ergebnis einer orgiastischen Verbindung bekannter Branchengrößen, wie Phillip Lim, Balenciaga und BCBG Max Azria. Ein kunterbuntes, breitgefächertes Spektakel an Entwurfsideen und Stilrichtungen.

Bereits 2008 erblickte die Marke das Licht der Welt, dennoch dauerte es zwei Jahre, bis die erste Kollektion entstand. Massimo Giorgetti, der 1977 in Rimini geboren wurde, orientierte sich nach der High School zunächst in wirtschaftlichen Gefilden, wie Buchhaltung und Verkauf im Einzelhandel. Nach zunehmend kreativer Betätigung bekam er 2008 die Möglichkeit sein eigenes Label zu gründen, durch eine Partnerschaft mit der Paoloni Group. Mittlerweile werden seine Entwürfe in über 280 Läden in Europa und Asien verkauft. Massimo mischt seine Liebe zur Mode mit kontemporären Einflüssen aus den Bereichen Moderne Kunst und Indie Musik. The Strokes und MGMT sind zwei seiner Lieblingsbands und letztere könnte wohl auch für die Namenswahl der eigenen Marke verantwortlich gewesen sein.

MSGM schafft das, was in meinen Augen den wenigsten internationalen Labels gelingt, nämlich Frauen- und Männerkollektionen anzubieten, die über eine gleichwertige Coolness verfügen. Die Frauenkollektionen werden von Kleidern und Röcken dominiert, die überwiegend knapp und sexy gehalten sind. Schmale Hosen und Bodenlanges sind vorhanden, aber klar in der Unterzahl. Verzierungen durch Plissierungen, Drucke, Beschichtungen, Absteppungen, Muster und Applikationen sorgen für ein umfassendes Angebot, dem der rote Faden aber nie abhanden kommt.

Die Männerkollektionen bestechen durch klare, kräftige Farben, gewagte Muster, die zum Teil von Kopf bis Fuß getragen werden können, eigenwillige Druck-Motive, aber auch durch zeitlose Klassiker. Es ist sicher nicht jedermanns Fall sich in eine Hose mit Allover-Rosendruck zu kleiden, aber dass einem das Label die Möglichkeit dazu gibt, finde ich großartig. Ohnehin ist das Styling der Lookbooks einfach vorbildlich – eine fantastische, zeitgemäße Kombination von Mustern und Farben, mit der richtigen Menge an Accessoires dekoriert. Bravo!

Fotos: MSGM