Esskultur ist für viele Designer derzeit ein großes Thema: So wie Gourmet-Köche neue Strömungen der Kulinarik definieren, experimentieren Designer und Künstler mit Formen, Ästhetiken und Gewohnheiten, um eine zeitgemäße Esskultur zu entwickeln. Vom gewohnten Mittagessen über neue Produkte bis hin zum spektakulären Dinner entstehen entlang der Idee, dass es eine neue alltägliche Kunst des Essens geben muss, spannende Projekte. Das Taste Festival, welches erstmalig in Berlin stattfindet, gibt uns nun ab morgen zehn Tage lang die Möglichkeit auf eine kulinarische Reise zu gehen, auf der es eine ganze Menge zu entdecken gilt. Der zentrale Punkt des Festivals sind die über 40 Projekte aus dem Grenzbereich zwischen Design und Kulinarik, welche von renommierten Köchen, Designern und Künstlern im Direktorenhaus in Berlin gezeigt werden. Dieses ist hierbei gleichzeitig Schauplatz für viele weitere Rahmenpunkte, wie den Mini-Märkten, Präsentationen oder auch die ein oder andere Party.

Die Tage beginnen jeweils mit Workshops und Präsentationen, in denen neue Food-Design-Kreationen vorgestellt, sowie zukunftsweisende Designprojekte diskutiert werden. Den Tag über gibt es die Möglichkeit sich verschiedene Ausstellungen anzusehen, die von Performances, kleinen Pop-Up-Restaurants, Ess-Kiosken, Bars und Basaren begleitet werden. Neigt sich der Tag langsam dem Ende, lädt das Direktorenhaus zu Dinner-Events in den eigenen Räumlichkeiten. Hierzu benötigt es allerdings einer kurzen Anmeldung. Das Taste Festival bringt unter einen Hut, was schon lange Hand in Hand geht. Das verschwimmen von Disziplinen und der Austausch untereinander, ist heute keine Seltenheit mehr. Hierbei ist es wahnsinnig spannend zu sehen, wie sich die verschiedenen Perspektiven gegenseitig befruchten und zu völlig ungeahnten Projekten wachsen. Das Festival präsentiert uns unter anderem Stücke aus der Sammlung des Alessi Museums, das mit über 23.000 Objekten eine mehr als große Sammlung besitzt.

Thematisch dreht sich alles um interdisziplinäre Projekte aus dem Bereich Produktdesign. Von obskur bis alltäglich gibt es hier einiges zu entdecken. Es gibt auch viele weitere Projekte, die sich um den Bereich Produktdesign drehen, wie zum Beispiel die Arbeiten von Samuel Wilkinson. Mit seinen beiden Lampen Plumen 001 und Vessel gewann er bereits Designpreise. Silke Baltruschat wird uns von der Sehnsucht nach deutschem Brot berichten und wie sie ihre Freunde im Ausland damit versorgt. Inés Lauber gewährt uns einen kleinen Einblick in ihren „Secret Garden“ und Lenneke Wispelwey zeigt uns ihre Porzellanarbeiten, die vor allem durch die Kombination von Pastellfarben und geometrischen Formen auffallen. So wie viele weitere Designer, Illustratoren, Köche und Künstler, uns während des Festivals ihre Arbeite vorstellen werden. Und hier geht es einmal zur kompletten Programmübersicht des Festivals. Organisiert wird das Taste-Festival übrigens von Pascal Johanssen und Katja Kleiss, den Initiatoren der Illustrative und Gründern des Direktorenhauses. Tauchen wir also ein in die Wundertüte zukünftiger Geschmackswelten und Sinne.

Taste Festival vom 1. – 10. Juni 2012, täglich 11–24 Uhr
Direktorenhaus, Am Krögel 2, 10179 Berlin

Fotos: Direktorenhaus