Denise Nestor aus Dublin in Irland, hat mich heute dazu gebracht meine Vorurteile über realistische Zeichnungen ein stückweit über Bord zu werfen. Sie schafft es, durch geschicktes Weglassen von Elementen an den richtigen Stellen, Raum für den Betrachter und Raum für Interpretation zu schaffen. Denise scheint zwei große Vorlieben zu haben. Bleistifte und Hasenohren. Viele ihrer naturgetreuen Portraits werden mit Ohren ergänzt und somit in völlig neuen Kontext gesetzt. Neben Experimenten mit tierischen Elementen, gibt es einige Arbeiten die mit der Überlagerung von mehreren Gesichtern arbeiten. Denises Arbeiten sind durch die Bank sehr leicht, aber dennoch kraftvoll. Trotz des realistischen Grundtons der Zeichnungen, wirken sie doch auf eine bestimmte Art verträumt.

Durch die Ergänzung verschiedener Elemente, hat man das Gefühl, dass manch kindliche Idee zum Vorschein kommt, ohne dabei süßlich zu wirken. Eher erzählerisch und inspiriert von einer kindlichen Leichtigkeit. Neben den Portraits gibt es noch drei reine Bleistiftzeichnungen von Tieren und Blumen. Hier kommt Denises Technik mit dem Bleistift nochmals voll zur Geltung und man sieht ihre ungeheure Genauigkeit in der Darstellung. Für meinen Geschmack zwar schon ein bisschen zu perfekt, aber dennoch ziehe ich den Hut vor diesen Fertigkeiten. Wenn ich mir die Bilder von Denise eine Weile ansehe, habe ich das Gefühl das jedes einzelne Bild eine große Geschichte erzählt und trotz der unfassbar realistischen Darstellung, die Vorstellungskraft anregt. Ich bin fasziniert davon, wie Denise es mit einer Leichtigkeit und enormen Präzision schafft, Welten zu öffnen und Geschichten zu erzählen. Bitte mehr davon.

Fotos: Denise Nestor