Am Mittwoch, den 4. Juli 2012, zeigte das Berliner Label Barre Noire von Designer Timm Süßbrich erstmalig zur Mercedes-Benz Fashion Week Berlin im Studio. Mit der Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion „Cool Kids Can’t Die“ manifestierte Barre Noire seinen sportlich-eleganten Look und entstaubt den Stil vergangener Hollywood Diven. Kalifornischer Kitsch, florale Musterungen und schillernde Farben verbildlichen im Sommer 2013 den lockeren Lebensstil des American Ghettochics. Die neue Kollektion von Barre Noire verleiht dem Ladychic der Hollywood-Diven einen neuartigen Hippyesk-Look.

Coole Bikerjacken mit Neon-Applikationen werden mit blumigen Seidenshorts kombiniert, klassische Outfits aus schmalen Sakkos und hohen Sommershorts werden mit Vintage Shirts zusätzlich aufgewertet und bestickte Denim-Hotpants treffen auf lässige Hoodies – Lolita-Stil trifft auf die Nichtmode der amerikanischen Ghettos. So wird im kommenden Sommer das verblasste Stars-and-Stripes Muster mit silbernen Stern-Applikationen neuartig verziert. Schwere Brokatstoffe erhalten florale Prints in Anlehnung an den alt amerikanischen Wohnzimmerstil. Der moderne Vintage-Look wird auf die Modeikonen von heute abgestimmt. Die Kollektion zeigt sich locker, zurückgelehnt und garniert mit einem umwerfenden Augenzwinkern.

Auf jeden Fall eine Show der etwas anderen Art, denn stehen tut man draußen an, drinnen wurde getanzt. Die teils tätowierten Models mit wilder Lockenmähne und echten Blumen im Haar, für die übrigens Floral Artist Ulrike Buchheim zuständig war, haben für Party gesorgt. Zum Live DJ-Set von BoysNoize Member Audionite wurden überraschend Konfetti-Kanonen abgefeuert und wer genauer hinschaute, hat unter den 16 Schönheiten auch Germany’s Next Topmodel Kandidatin Shawny Sander und It-Girl Bonnie Strange erspäht. Und während das Studio aus allen Nähten zu platzten drohte, tanze die Masse einfach mit. Hier trifft gekonnt Lolita auf Ghetto und wir wollen nun mehr als dringend den rosa Minnesota Pullover mit Strass am Ärmel, werden wohl aber eher mit Tattoo aufwachen. Und geshoppt werden darf die Kollektion direkt ab kommenden Montag im neuen The Shit Shop. Timm, küss die Hand und bis Januar!

Fotos: Friederike Franze // Freiseindesign