Parallel zu der gerade zu Ende gegangenen Sommerausgabe der Berliner Fashion Week fand die Ethical Fashion Show statt. Dort präsentierten nachhaltige Labels “auf einer professionellen Messe und an einem dauerhaften Standort” (O-Ton des Veranstalters) ihre neuen Kollektionen. Mit dabei: Das französische Label L’Herbe Rouge und ihre Frühjahr/Sommer 2012 Kollektion. Mit öko-fairen Basics, minimalistischem Design und manchem modischen Hingucker.

Und auch wenn das Wort “Basic” für manche eine abschreckende Wirkung haben könnte, so zeigt L’Herbe Rouge doch auf unkomplizierte Weise, wie öko-faire Mode aussehen kann, ohne, dass alle “guten” Attribute öko-fairer Mode gleich auf einem überdimensionierten Warnhinweis zur Schau getragen werden (ich erinnere nur allzu gerne an Göttin des Glücks). Bevor wir also zur aktuellen Kollektion kommen, hier erst einmal einige “grüne” Anmerkungen.

Arielle Levy, Inhaberin und Designerin von L’Herbe Rouge, achtet vor allem auf ihre Stoffe, den Anbau ihrer Rohmaterialien und deren Weiterverarbeitung auf dem afrikanischen Kontinent. So wird zum Beispiel auf Madagaskar Baumwolle nach Bio-Standards ohne Pestizide und Herbizide angebaut, während die entworfenen Kleidungsstücke in Mali gewebt und konfektioniert werden – laut Selbstauskunft des Labels unter “fairen Bedingungen”, wobei hier kein spezielles Zertifikat vorliegt. Außerdem setzt Levy auf die Wiederverwertbarkeit von bereits verwendeten Rohstoffen, die wieder Teil eines neuen modischen Zyklus werden.

Die aktuelle Kollektion besticht vor allem durch schlichtes Design, klare Schnitte, farbliche Glattheit und einen minimalistischen Stil. Neben klassischen Herrenhemden, Pullovern in kräftigem Blau sowie zartem Rosa und einem einfachen Cardigan für Ihn zeigt die Kollektion vor allem Ideen für die “selbstbewusste Frau von heute”. Bundfaltenhose kombiniert mit legerem Sweater, Jeans kombiniert mit einem weit geschnitten weißen Oberteil oder der eng anliegenden Variante in Créme – L’Herbe Rouge macht kein großes Trara, sondern setzt eher klassisch anmutende Stilnoten.

Echte Hingucker sind in der Frühjahr-/Sommerkollektion zwar rar gesät, aber vorhanden – sei es mit der Combinaison oder einer Bermuda-Jeanshemd-Kombination, den beiden Mini-Kleid-Variationen Robe/Robe vanisée  oder der durchsichtigen Débardeur und dem knappen Pull court. Und wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist oder bereits auf der Ethical Fashion Show einige Teile von L’Herbe Rouge gesehen hat, der sollte sich die aktuellen Kreationen von Arielle Levy unbedingt im Online Shop des Labels genauer ansehen. Ökologisch und fair trifft auf schlicht, einfach und erfrischend – das ist L’Herbe Rouge.

Fotos: L’Herbe Rouge