Letzten Freitag sprangen wir in den Zug nach Kiel, mit einer groben Idee davon, dass wir Richtung Norden fahren. Eingeladen hatte die Firma Gaastra, um ihre neue Kollektion von Gaastra Blue für den Herbst / Winter 2012 vorzustellen. Am Bahnhof angekommen wurden wir direkt von den Mädels von JDB Media, die für die Organisation zuständig waren und Frank Maas dem Managing Director von Gaastra, sehr herzlich in Empfang genommen. Im Hotel Kieler Yacht Club angekommen hatten wir den ersten Abend Zeit uns bei Speis und Trank untereinander kennenzulernen und auszutauschen. Selbst der Designer der Kollektion Mitchell Vassie aus Amsterdam ergänzte die sympathische Runde, um uns am nächsten Morgen einen Einblick in die neue Kollektion und somit seiner Arbeit zu geben.

Die Präsentation startete mit einem kurzen Imagefilm über die Marke und danach übernahm Mitchell dann das Zepter, um uns einige Hintergrundinfos über die neue Kollektion zu geben. Schnell wurde klar, dass hierbei auf sehr verschiedene Dinge und kleinste Details wert gelegt wurde. Die Produktion findet zum größten Teilen von Hand in Italien statt. Benutzt werden nur sehr hochwertige Materialien und auch die Produktionsverfahren sind sehr innovativ und qualitativ hochwertig. Hängen geblieben sind unter anderem auch die unfassbar weichen Pullover, die mit mehreren Gummis in Trommeln geschleudert werden. Der Designer ergänzte: „Der Pullover fühlt sich selbst bei der ersten Berührung an wie dein Lieblingspullover, den du schon seit Jahren besitzt.” Was ich nur bestätigen kann.

Nach dem kurzen theoretischen Teil hatten wir die Möglichkeit ,die neue Gastraa Blue Kollektion nochmals selbst etwas näher unter die Lupe zu nehmen, sie dem sympathischen Model Niko Ohlsson überzuwerfen oder aber sie selber anzuprobieren und ein paar Fotos zu machen. Egal ob Strickpullover, Jeans oder Jacke, durch die Bank wird hier auf einem sehr hohen Level produziert, was den sportiven und teils funktionalen Charakter des Labels nur noch unterstützt. Was bei uns noch einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat ist, dass das gesamte Team sehr persönlich involviert ist und sich 100 Prozent mit der Marke Gaastra identifiziert. Es ist immer wieder schön zu sehen wenn es Menschen gibt, die ihr Herz in ein Projekt stecken und voll und ganz hinter einer Sache stehen und sie auch leben.

Nachdem die Kollektions-Präsentation abgeschlossen war, gab es noch einen kleinen Happen zu Essen, um uns für das folgende Spektakel zu stärken. Die versammelte Mannschaft sollte nun Segeln gehen. Bei der Sicherheitseinführung des Kapitäns herrschte plötzlich absolute Stille. Die leicht verzweifelten Blicke der Blogger suchten nach einer Antwort für die Frage, an welcher Position des Bootes man eigentlich sicher ist, denn während der Ausführungen des Kapitäns, sah das Boot plötzlich aus wie eine Todesfalle. Die Stimmung kippte aber schnell nachdem wir aufgeteilt auf zwei Boote an Deck gegangen waren und jeder seine Position zugeteilt bekommen hatte. Begeisterung kam auf, als man sah, wie alleine durch ziehen und losmachen von Seilen, ein so riesiges Boot, wie die 12mR Yacht Trivia, fortbewegt werden kann. Wieder zurück an Land waren sich alle einig noch eine Runde drehen zu wollen. Um uns langsam auf die Heimfahrt vorzubereiten, gab es noch ein paar Sandwiches und letzte Gespräche in der Runde, bevor es dann hieß: Auf Wiedersehen Kiel und vielen Dank für den Muskelkater vom Kurbeln.

Mit dabei waren übrigens noch: Oliver & Jan von Zeitgeschmack, Vreni von  Nevereverever, Camilla von Allet ohne Schminke, Siems von Nahtlos, Josh von Män­ner Style und Give me Burgers, Niko von Stil in Karlsruhe, Denis vom Gaastra Blog, Markus von Herm’s Farm, Oliver von Fashionwhisper und Ravi von Fashionmonster.

Fotos: Florian Wenningkamp // JDB Media