Eine Premiere: Ich schreibe über Taschen! „It’s not simple“, könnte ich dazu schreiben, passend zum Motto der Kreation von Ampersand as Apostrophe aus Seattle. Hinter dem wunderbar klingenden Namen steckt Designer Jessica Park. Die aus der siechenden Autostadt Detroit stammende Park verwandelt 100 Jahre alte Posttaschen in neue Modeaccessoires und schafft dadurch Unikate mit spezieller Vergangenheit.

Mein absoluter Favorit ist die blaue Posttasche, deren Vintage Charme vor allem durch das brüchige und gerissene Leder entsteht. Die Tasche, die wie ein Umschlag geöffnet und geschlossen wird, wurde mit Reißverschlüssen ergänzt. 100 Stück wurden von dieser und den beiden anderen Modellen entworfen. Jede Tasche hat eine handsignierte Nummer bekommen, die noch einmal das Unikat verfeinert. Die braune Posttasche wurde zudem mit zwei horizontalen Eingriffen samt Verschlüssen ergänzt; die kleine Variante lässt sich leichte zusammenlegen und gleichzeitig aber auch über der Schulter tragen – wie es der Besitzerin und dem Besitzer gerade gefällt.

Darüber hinaus hat sich Jessica Park auch noch an anderen Taschenmodellen und weiteren Accessoires versucht, die in Handarbeit entstehen. Dazu gehört die ungemein schöne „Hex-Nex blk and brass“-Kette, die aus Blech und recyceltem Gummi besteht. Richtig schön ist auch der kleine Beutel „Utility Pouch Stone“ geworden, der in verschiedensten Weisen getragen werden kann und vor allem durch seine Vielseitigkeit und Handlichkeit mehr als nur überzeugen kann.

Von Jessica Park ist noch viel zu erwarten: Unlängst eröffnete sie das “Coming Soon Concept”, ein offene Pop-Up Installation samt Verkaufsraum, in dem sich Kreative und Konsumenten begegnen sollen. Wer Gefallen an Idee, Konzept und Ausführungen gefunden hat, wird im eigenen Online Shop von Ampersand as Apostrophe fündig.

Fotos: Ampersand as Apostrophe