Der ursprünglich aus Kobe stammende Takeshi Suga ist Fotograf, er lebt zur Zeit in Glasgow und macht Fotos für das britische Musikmagazin NME (New Musical Express). Er hatte bereits Künstler wie Two Door Cinema Club, The Vaccines, Azelia Banks, Hannah Peel, The Wombats, Mogwai vor die Linse bekommen. Und eigentlich wollte er damals Filmregisseur werden und begann nur zu fotografieren, um seine Auge zu schulen. Doch nach und nach wurde ihm klar, dass Fotografie viel eher sein Ding war. Neben den Fotografien für das britische Musikmagazin, hat Takeshi jedoch auch eine Vorliebe für bezaubernde Aufnahmen der japanischen Kirschblüte. Dabei nutzt er hauptsächlich die Diana Mini – seine Lieblingskamera. „I use analogue cameras to conjure up dream-like images. They remind you of warm summer days that exist only through nostalgic memories.“

In seiner Fotografie konfrontiert uns Takeshi mit einer Vielzahl von Emotionen und lockt uns in die Welt der Dinge und Menschen, welche er liebt. Denn genau diese sind der zentrale Punkt seiner Arbeiten und deren Schönheit und Existenz werden gewürdigt und zelebriert. Takeshi fotografiert durch die Bank nur analog und hat in seinen letzten Arbeiten angefangen, mehr und mehr mit der Lomografie zu experimentieren und dabei den Effekt der Doppelbelichtung für sich entdeckt. An diesem Punkt hatte er das erste Mal in seiner Laufbahn das Gefühl, seine eigene Sprache in Bilder umsetzen zu können. Was als Versehen begann, scheint sich nun als großer Segen für ihn zu erweisen. Seine Bilder gehen gerade um die Welt. Man sieht seine Bilder in unzähligen Blogs und auch die Anfrage für Ausstellungen steigt. Er hat unter anderem schon in Glasgow, Barcelona, Tokyo, Kyoto und Nagoya und zuletzt in Berlin gezeigt.

Takeshi Suga ist auf jeden Fall eine Bereicherung für alle Fans der analogen Fotografie und macht kein riesen Spektakel um seine Arbeiten. Mittlerweile gibt er sogar kleinere Workshops, in denen er das Thema Doppelbelichtung näher erklärt und die Interessierten zum experimentieren einlädt. Seine Fotos wirken ehrlich und offen und zeigen sehr intime Ausschnitte aus seinem Leben. Auf seine ganz eigene Weise baut er eine emotionale Bindung zu den Betrachtern seiner Bilder auf. Alle die nun mehr von Takeshi sehen wollen, sollten seinen Flickr Account beobachten. Hier gibt es, laut Takeshi, immer die aktuellsten seiner Arbeiten zu sehen. Wir beobachten das auf jeden Fall und freuen uns auf mehr schöne Fotos.

Fotos: Takeshi Suga