Dass die Welle des Minimalismus noch eine Weile anhalten wird ist uns allen klar. Ein Grund mehr sich einmal über die Vorzüge der Stilrichtung Gedanken zu machen: Die Reduktion auf das Wesentliche erlaubt dem Gestalter eine Konzentration auf die Verbesserung des gesamten Produktes. Ist ein Objekt eher minimalistisch gehalten sollte es von umso besserer Qualität sein, da keine Verzierung von mangelndem Wert ablenken kann.

Genauso und nicht anders halten es die Macher des in Hamburg ansässigen Newcomer Labels ATEM: Mit schlichten Linien, überraschenden Details und ausgewählten Materialien kreieren sie wahre Luxusaccessoires. Unter der Leitung von Designer Nelson Abulencia entstehen in der Wohlwillstraße zeitlos schlichte und hochwertigen Taschen, die durch Style und Funktionalität überzeugen. Hier wird das Einfache mit dem Besonderen verbunden, Klassik trifft auf Moderne.

Die Taschen fallen durch eine klare Formensprache auf, die auf unnötigen Schnickschnack verzichtet und bestechen durch raffinierte Details, wie besondere Farbkombinationen oder verstellbare Schulterriemen. Vom stilvollen Shopper bis zur lässigen und robusten Umhängetasche finden verschiedene Unisex Modelle für jeden Geschmack. Um dem hohen Qualitätsanspruch gerecht zu werden, den die Macher an sich und ihr Label stellen, werden nur hochwertigste Stoffe und feinstes Leder verarbeitet. Lange Haltbarkeit und vielfältige Einsatzmöglichkeiten sind hier vorprogrammiert

Abgerundet wird das Konzept des Labels durch eine absolut ästhetische Bildsprache die fotografisch durch Patrick Desbrosses umgesetzt wurde und auf simple und klare Kompositionen mit einem Schuss Absurdität und Spannung setzt und ein Designkonzept, welches auf klarer, konsequenter Typografie und einer harmonischen Farbpalette basiert. Das alles macht ATEM zu einem ästhetischen Gesamtkunstwerk, das es auf jeden Fall wert ist, einmal näher in Augenschein genommen zu werden.

Fotos: Patrick Desbrosses