Überraschende und intelligente Mode kommt nicht nur aus Frankreich, Skandinavien oder Japan. Immer mehr Designer aus Osteuropa überraschen in den letzten Jahren mit kreativen, stilistisch überraschenden und innovativen Kollektionen. Ein ganz besonderes Talent kommt aus der Ukraine und heißt Anna October.

Anna absolvierte ein Studium am College of Technology and Design in Zaporozie, bevor sie sich nach Odessa begab um bildende Kunst zu studieren. Geprägt von den minimalistischen Landschaften der Industriestadt Zaporozie und dem bunten Treiben der Hafenstadt Odessa gründete Anna ihr eigenes Label und entwirft seit dem Mode die durch vielerlei Einflüsse geprägt ist.

Ihr aktuelle Herbst/Winter 2012 Kollektion ist minimalistisch und doch überraschend: Die schlichten Stücke überzeugen durch Schnitte mit raffinierten Details, ungewöhnliche Materialkontraste und werden von Anna zu interessanten Outfits komponiert. Die Kollektion ist ein Spiel mit Kontrasten, Konturen und Proportionen und erinnert mit ihren schimmernden bläulichen Oberflächen, den weißen Fransen und den groben Stoffen an ukrainische Winterlandschaften mit verschneiten Hügeln und vereisten Seen.

So kombiniert Anna beispielsweise klassische weiße Blusen mit groben erdfarbenen Röcken oder Capes und ergänzt das ganze mit einem weißen Muff der mit seiner Struktur aus weißen Fäden an Eiszapfen oder Pulverschnee erinnert. Oder sie stellt eine Bluse aus bläulich glänzendem, transparenten Stoff als Kontrast neben einen derben Knielangen Rock und perfektioniert damit das Spiel des Zeigen und Verhüllen, das elementarste Prinzip der Mode.

Anna October schafft so mit ihrem Label eine Weiterentwicklung textiler Tradition: Moderner Minimalismus trifft auf feminine Eleganz. Wie ihr Beispiel zeigt, lohnt sich also auch in Zukunft einen Blick auf Osteuropa und die dort entstehende Mode.

Fotos: Anna October