Der elfte Monat im Jahr heißt ab sofort Movember. Im Rahmen der aus Australien stammenden Kampagne lassen sich Männer einen Monat lang einen Schnurrbart stehen, um Geld für die Aufklärung und Erforschung der Krankheit Prostatakrebs zu sammeln. Mit viel Humor und Charme bringt Movember Männer dazu, sich ganz unbefangen mit ihrer Gesundheit auseinanderzusetzen. 2 Millionen Movember Anhänger in Australien, Kanada, den USA, Großbritannien, Irland, Norwegen und weiteren Ländern haben seit 2004 über 215 Millionen Euro Spenden zusammengebracht. Auch in Deutschland hat das Thema große Relevanz: Prostatakrebs ist dort die häufigste Krebserkrankung bei Männern; durchschnittlich wird sie jede Stunde bei sieben Männern diagnostiziert.

Durch Movember (Wortspiel aus dem englischen Begriff für Schnurrbart „Moustache“ und „November“) wird der Schnurrbart zum klaren Statement gegen Prostatakrebs. Die Idee überzeugt und macht Spaß: Männliche (Mo Bros) sowie weibliche (Mo Sistas) Teilnehmer melden sich mit ihrem Profil hier an und machen Freunde und Bekannte auf die Kampagne aufmerksam. Die Teilnehmer bilden Teams und messen sich mit Anderen um die besten Bärte und größten Spendensummen.

Jeder Mo Bro rasiert sich vor dem 1. November, lässt ab dann den Schnurrbart wachsen und dokumentiert seine Teilnahme auf seinem Movember-Profil. Angesprochen auf seine neue Gesichtsbehaarung regt der Mo Bro Gespräche über Risiko und Behandlung von Prostatakrebs an und verweist auf Movember. So wird die Aufmerksamkeit auf eine selten besprochene Erkrankung gelenkt, die durch gesteigerte Aufklärung vermehrt behandelt oder sogar verhindert werden kann.

Doch auch ohne Bart ist die Teilnahme für jeden möglich: Auf der Homepage können Spenden an den oder die persönlichen Favoriten eingereicht werden. Mit den gesammelten Geldern unterstützt Movember in Deutschland den Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS), die europaweit größte und weltweit die zweitgrößte Organisation von und für Prostatakrebspatienten.

Prominente Unterstützer von Movember in Deutschland sind u.a. der Moderator Klaas Heufer-Umlauf, Alex Voigt (Gitarrist der Band Jennifer Rostock) und die Musiker von I Heart Sharks. Auch Sportler auf der ganzen Welt engagieren sich für Movember, darunter der deutsche Fußballnationalspieler Robert Huth (aktuell beim englischen Erstligisten Stoke City FC).

In Deutschland wird durchschnittlich pro Stunde bei sieben Männern Prostatakrebs diagnostiziert (ca. 60.000 Mal pro Jahr); pro Tag sterben 30 Männer an der Erkrankung. Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei deutschen Männern und für 11.000 Männer pro Jahr die Todesursache. Also Jungs, anmelden, mitmachen und Freunden davon erzählen. Und möge der schönste unter all den Bären gewinnen!

Fotos: Movember