Minimalismus – nichts dominiert die Modewelt momentan mehr als das Schlichte, Makellose, Glatte. Damit die Kreationen Einfachheit wiederspiegeln, legen sich die Designerinnen und Designer mächtig ins Zeug. Gepaart mit Exklusivität und Innovation entsteht so Mode, die bloße Kollektionszeiten weit überdauern. Die Niederländerin Elsien Gringhuis schafft dies besonders sehenswert.

„The Maximum out of the Minimal“ – unter dieser Maxime arbeitet die Designerin unentwegt an ihren Kollektionen, die sie seit ihrem Abschluß in Fashion Design am ArtEZ Institute of the Arts in Arnhem auf der Amsterdam Fashion Week präsentiert. Ihr Markenzeichen: Tragbarkeit, Funktionalität und zeitgenössisches Design sollen sich in ihren Kreationen vereinen, die zudem besonders langlebig sein sollen – nicht nur durch ein zeitloses Design, welches dennoch Referenzen an bestimmte Lebensabschnitte aufweisen darf, sondern auch durch die Verwendung von besonders nachhaltigen Rohstoffen.

Deswegen verwendet Elisen Gringhuis handgefärbte Seide, schnell nachwachsenden Bambus sowie Wolle und Baumwolle, die entweder bio- oder Fairtrade-zertifiziert sind. Nicht zuletzt durch das Zusammenspiel aus minimalistischer Mode, die nur deswegen wirken und sein kann, weil komplexe Vorgänge zur Herstellung notwendig sind, die aber im Unscheinbaren bleiben, und ihrem nachhaltigen Arbeitsverständnisses gewann sie 2011 den Ersten Preis des Green Fashion Competition von AIFW und dem niederländischen Landwirtschaftsministerium (LNV) im Rahmen der Amsterdam Fashion Week – neben dem Createurope Award für die beste Avant-Garde Designer in Berlin, dem Camera Nazional dell Moda Preis von Mittelmoda sowie dem Gewinn des HEMA Designwettbewerbes.

Die vielen Ehrungen der Designerin sind nicht nur ob ihrer Herangehensweise absolut gerechtfertigt. Elsien Gringhuis macht zum Beispiel in ihrer aktuellen Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion „One Way Or Another“ atemberaubend schöne minimalistische Schnitte und Kreationen, bei denen zwar Schwarz als Farbe dominiert, doch gerade ihre farblichen Kontrapunkte in Orange (bei Rock und Hemdkleid), Grün (Kleid und Oversize-Shirt) und Pink (Hose wie Kleid) zeigen ihren Variantenreichtum. Dabei zeigt sie nicht zwangsläufig einen Look der Zukunft, wie es in manch anderen Beschreibungen ihrer Mode heißt, sondern ist tief in der Gegenwart verwurzelt. Nichts steht mehr für uns und unsere Zeit als die Sehnsucht nach Minimalismus, Einfachheit, Geradlinigkeit – vor allem oder gerade wegen unserer hektischen Zeiten.

Elsien Gringhuis könnte sich vollends auf Avant-Garde Mode fokussieren – ihr Talent und ihre Reputation würden dies bereits jetzt zulassen. Doch dies scheint ihrem Anspruch an Mode nicht zu genügen, verwirklicht sie doch neben ihrer High-Fashion Kollektion eben auch noch Basics, die in Sachen Design und Materialbeschaffenheit zwar simpel, aber genau deswegen auch großartig sind. Und für das passende Accessoires ist ebenfalls gesorgt: „Meet your Scarf“ ist ein visueller Glanzpunkt.

Dekoriert mit Preisen und dennoch geerdet, auf der Suche nach Einfachheit in all dem Komplexen um uns herum: Elise Gringhuis Sommerkollektion 2013 ist mehr als nur ein modisches Statement.

Fotos: David Joosten