Bei aller Liebe zur Ästhetik des Minimalismus, tut ein Kontrastprogramm von Zeit zu Zeit ganz gut. Einen gelungenen Kontrast zur anonymen Perfektion bietet das brasilianische Label Vish. Eine Marke, die statt der sonst so angesagten Reduktion auf das Wesentliche, auf einen poetischen und nostalgischen Ansatz setzt. Gegründet wurde Vish 2007 von Andreia Schmidt Passos und Luiz Wachelke. Die beiden kommen aus unterschiedlichen kreativen Disziplinen: Während Luiz sich im Vorfeld mit Design befasste, sind Andreias Wurzeln im Journalismus zu finden. Heute vereinen die beiden ihre Erfahrungen im Design von Prints, Illustrationen und Mode.

Die aktuelle Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion „Home Is Where The Heart Is“ von Vish wirft einen nostalgischen Blick in die Vergangenheit und erinnert an die florale Ornamentik, die sich in den Haushalten ihrer Kindheit fand: Blumenornamente auf Fliesen, Blumen in Gärten, in Vasen die auf alten Kommoden standen oder getrocknete Blumen, die in alten Büchern aufbewahrt wurden. All dies inspiriert die beiden Designer, zu fließenden floralen Prints, die sie mit schlichten Schnitten, zu abwechslungsreichen Outfits kombinieren. Die malerischen Drucke erinnern an die Meisterwerke des goldenen Zeitalters und Bilder von Künstlern wie Ambrosius Bosschaert oder Jan van Huysum, und stellen so einen unweigerlichen Bezug zur Kunstgeschichte her.

Besonders beeindruckend ist auch die fotografische Inszenierung der Sommer-Kollektion, durch den Fotografen Hugo Toni: Auf seinen Bildern fließen die Prints der Kleider organisch in die zweidimensionalen Prints auf Papier über. Ein geschicktes Spiel mit formalen und gestalterischen Ebenen, welches die Besonderheiten der Kleider noch einmal besonders unterstreicht.

Fotos: Hugo Toni