Ben Giles aus Bury St Edmunds in Großbritannien schafft es, uns mit seinen Collagen, durch eine Mischung von Nostalgie und einer großen Portion Humor, zum Schmunzeln zu bringen. Bilder aus vergangenen Tagen zu nehmen und mit der Schere zu zerschneiden und mit Kleber wieder zusammen zu setzen ist nun keine Seltenheit mehr, aber Ben zeigt ein besonderes Gespür in seinen Arbeiten. Er erschafft Szenen, die trotz immenser Absurdität irgendwie Sinn ergeben. Die zusammengesetzten Elemente interagieren auf überraschende Weise miteinander und zielen nicht nur darauf ab ein ästhetisches Gesamtbild zu ergeben, wie viele andere Collagen heutzutage.

Ben hat ein Händchen dafür, äußerst komische Situationen darzustellen, in denen die Hauptakteure, aber ein völlig ernstes und überzeugendes Bild abgeben. Sie wirken als wüssten sie genau was sie tun, weil sie ihr Leben lang nichts anderes getan haben. Es scheint für sie eine völlig alltägliche Situation zu sein, die sie mit Routine meistern. Vielleicht ist es genau diese Kombination aus Ernsthaftigkeit und Absurdität, welche uns zum Lächeln bringt. Über den Künstler als solches ist leider nicht allzu viel bekannt, außer seiner Herkunft und seiner Vorliebe, aus alten Dingen Kunst zu schaffen.

Für seine Collagen benutzt er Material, das andere Menschen als Müll ansehen. Ohne ihm jetzt einen Anspruch auf Nachhaltigkeit zusprechen zu wollen, finde ich es dennoch schön, wie aus einfachen und ungeachteten Dingen, so interessante Werke entstehen können. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist kann sich entweder auf Etsy oder Society6 einen echten Giles bestellen und stolz an seine Wand hängen. Außerdem hat er bei Blurb ein eigenes Buch mit einigen seiner Arbeiten herausgegeben, welches unter dem namen „Life Works” online erhältlich ist. Des Weiteren hat er vor kurzem auch einige seiner Collagen dem Rookie Mag beigesteuert, eine schöne Entwicklung. Ben Giles gilt es auf jeden Fall zu beobachten, um zu sehen wo der britische Humor in in diesem Fall hinführt.

Fotos: Ben Giles