Ist man den eigenen Kleiderschrankinhalt satt oder hat mal wieder kurzfristig überhaupt gar nichts zum Anziehen, so pumpt man gut und gerne den umliegenden Freundeskreis um textile Lösungen an. Ob Abendrobe, Partyfummel oder das bestimmte It-Piece, Klamotten schnorren funktioniert bei lieben Menschen mit gut sortierten Kleiderschränken eigentlich immer ziemlich gut.

Diese Art von Nächstenliebe haben scheinbar auch die Hamburgerinnen Pola Fendel und Thekla Wilkening erkannt und diese direkt zu ihrer Geschäftsidee gemacht: Die „Kleiderei“ eröffnete Ende Oktober 2012 nun in St. Pauli seine Pforten zu einem begehbaren Kleiderschrank für Jedermann. Neben persönlichen Kleidungsstücken der zwei Studentinnen, sind in der Kleider-Bibliothek Stücke von Jungdesignern wie Indochine Mermaid, Musswessels oder Zealous zu finden.

Für bereits 14 Euro im Monat gibt es das Kleidertausch-Abo, mit dem pro Woche zwei von knapp 350 Stücken für eine Woche ausgeliehen werden können. Eine durchaus clevere und geldbeutelschonende Alternative zum Shoppen, die zunächst für ein halbes Jahr bestehen bleiben soll. Als eine Art Pop-Up Store soll das Konzept zunächst ausprobiert und beobachtet werden. Den Raum dafür stellt die Galerie Dorothea Schlueter zur Verfügung, welche neben dem Fummelleihen auch selbst publizierte Bücher und Accessoires beherbergt.

Wer also in nächster Zeit wieder mit einem Kleiderschrankdisaster zu kämpfen hat und in Hamburg wohnt oder reisetechnisch einen Halt einlegen kann, der sollte unbedingt bei der Kleiderei von Pola und Thekla vorbeischauen, die auf der Hamburger Hochstraße 24 immer Montag bis Mittwoch von 17 bis 20 Uhr, Donnerstag bis Freitag von 19 bis 21 Uhr und Samstag von 15 bis 20 Uhr zu erreichen ist. Also egal ob als Kleiderschrankerweiterung, zur neuen Stilfindung oder einfach Löcher im Geldbeutel: Weg von Kleiderschranklangeweile, Fehlkäufen, blindem Konsum – Sharing is caring!

Fotos: Denys Karlinskyy