Dass die Menschen im Norden Europas einen besonders ausgeprägten Sinn für minimalistisches Design haben, ist längst bekannt. Die Reduzierung auf das Elementare, Wesentliche findet sich längst nicht mehr nur in der Modebranche wieder, sondern auch Möbel-, Kosmetik- oder Foodtechnisch leben die Skandinavier getreu dem Motto „back to the roots“.

Klar ist, dass das skandinavische Design mit seiner puristischen Ästhetik viele Anhänger findet. Aber gibt es für die Dezimierung auf das Grundlegende vielleicht noch einen anderen Grund, der uns beim Kaufen und Anhimmeln dieser Dinge gar nicht direkt in den Sinn kommt?

Das estländische Designerduo Riin Köiv und Äli Kargoja verfolgt innerhalb ihres Mode-Design Projektes „Projekt“, welches sie 2011 gründeten, neben der Liebe zum minimalistischen skandinavischen Design den Gedanken, dass ebendieser Minimalismus mit seiner zeitlosen Attitüde der sich rasch verändernden Massenproduktion gegenüber steht.

Riin, die Textile Design in Estland und Dänemark studierte und Äli, die ihr Modedesign Studium in Paris absolvierte, lassen sich von geometrischen Linien, zeitlosem Design und der Einfachheit der Idee inspirieren. In den Kollektionen des Duos sind sowohl Kleidungsstücke für Damen und Herren, als auch Schmuck und Taschen zu finden.

Leider sind die Stücke bisweilen nur in Estland zu bekommen, ein Blick auf die Homepage lohnt sich für das Designerauge, allein durch das musikalisch traumhaft unterlegte Anfangsvideo, aber allemal!

Fotos: Anna-Liisa Liiver