Was ein Scheiß. Die Frage nach passenden Weihnachtsgeschenken ist nun definitiv geklärt. Der deutsche Entertainer, Musiker, Autor, Schauspieler und Clubbetreiber Rocko Schamoni agiert momentan zusammen mit dem Autor Heinz Strunk und dem Musiker Jacques Palminger im humoristischen Trio „Studio Braun“. Am 8. November 2012 erst erschien die Mockumentary „Fraktus – Das letzte Kapitel der Musikgeschichte“ über die fiktive Electropop-Band und Studio Braun-Erfindung Fraktus, gespielt werden die angeblichen Techno-Pioniere von den Protagonisten der Künstlergruppe Studio Braun. Und als ob das nicht schon genug wäre, geht Herr Schamoni jetzt auch unter die Schmuckdesigner.

Seine Kollektion „Scheiße by Schamoni“ thematisiert dabei Goldschmuck ohne Ecken und Kanten im angesagten „Scheiße”-Design. Zum Ewerb stehen dabei ausgewählte Kotfiguren und der klassische “Scheiße”-Schriftzug. Gekonnt inszenierte Schmuckstücke, meisterhaft gearbeitet, delikat und individuell, jedes einzelne Stück das Tüpfelchen auf dem i des Wortes Chic. Die Schmuckstücke kommen dabei in einer abwechslungsreichen Auswahl an massiv in Silber gearbeiteten und mit Gold überzogenen Ringen, Ketten, Ohrsteckern, Fuß- und Armkettchen daher. In jedem Schmuckstück steckt kompetente Goldschmiedekunst und erstklassiges Designer-Know-how. Das “Scheiße”-Team begleitet jedes Schmuckstück aufmerksam vom Entwurf bis zur Fertigung in der eigenen Manufaktur in Hamburg. So entsteht durch unendliche Mühe und passionierte Zuwendung die meisterhafte “Scheiße” made in Hamburg.

Um diese Schmuck-Kollektion zu verstehen, liest man am besten die Worte Rocko Schamonis: „Ich beschäftige mich als Mensch und Künstler schon seit Jahren intensiv mit dem Thema Scheiße. Nur fehlte mir die zündende Idee diesem faszinierenden Sujet einen wertigen und glamourösen Rahmen zu geben. Erst die Zusammenarbeit mit Jonathan Johnson führte zum entscheidenden Schritt in Richtung der Kollektion. Jetzt in den Zeiten der Krise aus Gold Scheiße zu machen und damit den herkömmlichen Produktionszyklus umzudrehen ist nicht nur ein künstlerisches sondern auch ein politisches Statement. Wir freuen uns im übrigen mit dem gleichen Inhalt schon bald im Bereich der Patisserie und der Welt des Parfüms aufwarten zu dürfen.“

Die Kollektion wurde mit  Goldschmied Jonathan Johnson und Fotografin Dorle Bahlburg realisiert. Erwerbbar sind die Meisterstücke über die hauseigene Webseite. Man achte unbedingt beim Besuch auf die musikalische Untermalung. Oder aber online im Hanseplatte-Shop (Halskette, Ohrstecker, Manschettenknöpfe) und in Hamburg bei Jonathan Johnson (auch die Fußkette und Ringe). Mehr Informationen über den Designer im Gespräch mit dem Kulturspiegel. „Scheiße by Schamoni“ ist Lifestyle-Schmuck für die Seele. Er setzt Trends und schenkt seinem Träger ein Stück persönlicher Freiheit. Elegante Upperclass auf höchstem Niveau. Bravo.

Fotos: Dorle Bahlburg