Der Fotograf Chadwick Tyler wurde in einer kleinen Stadt im Süden Floridas geboren. Er arbeitet zwar für allerhand große Modelabels und Modemagazine, dennoch sieht er sich selbst nicht als Modefotograf. Seine volle Aufmerksamkeit gilt allein dem Model und dem Moment. Die Kleidung ist für ihn eher nebensächlich. Vielleicht ist  genau das schon ein Teil des Geheimnisses, warum seine Bilder wie Momentaufnahmen wirken und sich sehr deutlich von der Vielzahl an inszenierter Szenerien unterscheidet.

Am liebsten arbeitet Chadwick in einer natürlichen Lichtsituation. Für seine Art zu arbeiten braucht er vor allem eine schnell auslösende Kamera. Er arbeitet rasant und intensiv. Vor jedem Shooting sucht er das Gespräch mit dem Model, um sich einzufühlen und eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu erzeugen. Startet das Shooting, versucht Chadwick seine Gedanken abzuschalten und vollkommen instinktiv zu handeln. Erwischt er sich beim Denken, korrigiert er dies direkt. Um Aufträge muss er sich derzeit jedenfalls keine Sorgen machen, so hat er unter anderem an der folgenden Kampagne für Levi’s mitgearbeitet.

Für Chadwick gibt es nur eine Sache, die ihn an seinem Job stört und die beschreibt er in einem Interviewmit dem M.E. Designmagazine wie folgt: „I hate the people that suck. There are too many clowns in this business. A lot of people telling each other how great they are. We get it, you’re great – move on.“ Abgesehen davon liebt er seinen Job und das merkt man auch an seiner intimen Art Frauen abzubilden. Nachdem er anfangs Farm-Tiere fotografierte, entdeckte er schnell seine Faszination dafür das weibliche Geschlecht zu fotografieren. Er beschreibt es als Sucht und er kann sich derzeit nichts vorstellen was er sonst lieber täte.

Chadwick scheint ein absolutes Arbeitstier, dass seinen Tag am liebsten mit einem Erdnussbutter-Bagel mit Honig und Banane startet. Unprofessionelle Models werden direkt nach Hause geschickt und für Hypes um große Models, bleibt zum Teil kein Verständnis. Seine Ziele in der Fotografie kann er gar nicht sehr konkret umschreiben, weil sein Fokus auf dem Fotografieren an sich liegt. Chadwick arbeitet übrigens sowohl digital als auch analog und wir freuen uns in der Zukunft auf noch viel mehr von ihm.

Fotos: Chadwick Tyler