Enorm_Magazin_2013_Fair_Fashion_Guide_Wirtschaft_Mode_Green_Eco_01

Das Enorm Magazin geht um Wirtschaft für den Menschen und ist mir leider bisher noch nie weiter näher aufgefallen. Doch mit ihrer aktuellen Ausgabe Nr. 05 für Oktober/November 2013 konnten sie mich mit ihrer Titelstorie direkt neugierig machen und mich den nächstgelegenen Kiosk ansteuern lassen. Der Aufhänger natürlich „Fair Fashion“ und dazu noch einen Fair Fashion Guide, der mit 52 Seiten nun im Dschungel der grünen Mode Orientierung bietet. Dabei listet er ganze 150 internationale und ökofaire Labels und Stores auf. Außerdem erfährt man hier von dem Label Mud Jeans welches seine Hosen verleast, über wichtige Kriterien beim Einkauf von grüner und fairer Mode sowie das die ökologische Bekleidung meist zu Unrecht als teures Luxusprodukt abgestempelt wird.

Für die Titelgeschichte „Cool und Fair“ hat Autorin Ellen Köhrer die Modebranche und ihre grünen Versprechen genau durchleuchtet. Und dabei festgestellt: Kartoffelsack-Schnitte und kratzige Stoffe sind von gestern. Faire und ökologische Kleidung lässt sich optisch längst nicht mehr von herkömmlicher Mode unterscheiden. Die wundervollen Zeichnungen und Illustrationen stammen übrigens von der Berliner Künstlerin Silke Werzinger, deren Arbeiten bereits mit dem Red Dot Design Award und dem ADC Nachwuchspreis ausgezeichnet wurden. Des weiteren lässt sich ein Interview mit der Aktivistin Kirsten Brodde finden, indem sie erklärt was sich in Politik und Unternehmen ändern müsste, für Veränderung bei Fast Fashion und großen Textilketten. Das Magazin liegt preislich bei 7,50 Euro und ist definitiv eine Investition wert, denn auch die anderen Themen und Artikel können mehr als überzeugen.

Enorm_Magazin_2013_Fair_Fashion_Guide_Wirtschaft_Mode_Green_Eco_02

 

Enorm_Magazin_2013_Fair_Fashion_Guide_Wirtschaft_Mode_Green_Eco_03

 

Enorm_Magazin_2013_Fair_Fashion_Guide_Wirtschaft_Mode_Green_Eco_04

Fotos: Anna Eimerl