Das hat Hildegard von Bingen uns als Erbe der Natur hinterlassen

Das hat Hildegard von Bingen uns als Erbe der Natur hinterlassen

Eine kurze Einleitung …

Hildegard (1098-1179) wurde in Bingen, Deutschland, am Ufer des Rheins geboren. Hildegard war vielleicht die erste große Universalgelehrte: Dichterin, Theologin, Dramatikerin, Komponistin, Wissenschaftlerin, Heilerin und Benediktiner-Äbtissin. Sie war eine produktive Schriftstellerin zu einer Vielzahl von Themen, darunter Theologie, Wissenschaft und Heilung; alle ihre Bücher werden immer noch viel gelesen. Sie ist die erste bekannte Komponistin; die meisten ihrer Lieder werden immer noch aufgenommen und auf der ganzen Welt aufgeführt. Obwohl sie seit Jahrhunderten als Heilige verehrt wird, wurde sie erst 2012 offiziell heiliggesprochen. Sie machte ihrem Namen alle Ehre. Hildegard kommt von zwei altdeutschen Wörtern, „hild“ für Kampf und „gard“ für Garten. Sie kämpfte leidenschaftlich für Gottes Wege auf Erden: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Mitgefühl, Wahrheit. Und doch fühlte sie sich in der Schönheit eines Gartens am wohlsten. Sie galt als die erste deutsche Ärztin und Mutter der deutschen Botanik gilt. Das Benediktinerkloster am Berg St. Disibode nahm die junge Hildegard auf, als sie 8 Jahre alt war. Sie war von ihren Eltern bei ihrer Geburt der Kirche als Dienerin Gottes versprochen worden. Sie wurde schließlich Äbtissin und blieb bis zu ihrem Tod im Alter von 81 Jahren im Kloster.

Hildegard von Bingen (1098-1179) war eine Mystikerin, Gelehrte, Prophetin, Komponistin, Moralistin, Kräuterkundige und Wissenschaftlerin. Hildegard war das zehnte Kind von Hildebert und Mechthilde. Sie wurde in eine privilegierte Familie hineingeboren und war ein kränkliches Kind, das schon in jungen Jahren mystische Visionen hatte, die sie ihr Leben lang begleiteten. Erst später in ihrem Leben begann sie, diese Visionen aufzuschreiben, nachdem sie den Rat einer in der Kirche hoch angesehenen Person, des Heiligen Bernhard von Clairvaux, eingeholt hatte, der sie ermutigte, über ihre Visionen zu schreiben. Sie gewann auch den Respekt von Papst Eugen III., der ihre Aufzeichnungen genehmigte und sie ermutigte, in öffentlichen Foren darüber zu sprechen.

hildegard von bingen

 

Die späteren Jahre von Hildegard

Als sie 60 Jahre alt wurde, begann sie zu reisen, um mit den Menschen über Religion und ihren Glauben an Krankheit und Heilung zu sprechen. Sie setzte sich für diejenigen ein, die finanziell und geistig weniger begünstigt waren. Sie verkündete, dass jeder Mensch die Möglichkeit verdient, seine individuellen Talente und sein Potenzial als ein Kind Gottes zu entwickeln. Als sich die mystische Heilerin herumsprach, wurde sie von einigen der einflussreichsten Menschen ihrer Zeit als Beraterin und Heilerin angefragt.

In einer Zeit, in der es für Frauen praktisch unerhört war, direkte Macht auszuüben, wurde sie für ihre religiöse und philosophische Arbeit hoch gelobt. Auch für ihre musikalischen Kompositionen und Gedichte wurde sie hoch geschätzt. Sie hat Wissenschaft, Kunst und Religion ganz bewusst miteinander verwoben, wobei jedes Element seine eigene Schönheit und Kraft hatte, die ihr einen Einblick in die einzelnen Teile und das Ganze ermöglichte.

Sie war zweifellos eine revolutionäre Visionärin, die sich gegen die Ungerechtigkeiten, die sie erlebte, einsetzte. Oft konfrontierte sie die Autoritäten ihrer Zeit, um Veränderungen und Reformen in der Kirche zu fordern. Außerdem gründete sie ein neues Frauenkloster und überwachte zum ersten Mal den Bau eines neuen, vom Doppelkloster getrennten und unabhängigen Klosters, in dem sowohl weibliche als auch männliche Gläubige lebten.

Von Hildegard haben wir das Wort veriditas (sprich: ver id ee tas) erhalten, das Grün und Lebenskraft bedeutet. Veriditas ist die reale und viszerale Energie und der Geist des Lebens auf der Erde und Gott in allem Leben. Die Pflanzenwelt und jedes Lebewesen in der Natur ist ein Ausdruck der göttlichen Kraft auf Erden, der Veriditas.

Die Liebe zu den Pflanzen

Hildegard pflegte die Gärten des Klosters Rupertsberg und beschäftigte sich eingehend mit Kräutern. Sie war natürlich nicht die erste Person, die sich mit der Welt der Heilpflanzen beschäftigte und hat vielleicht die Werke ihrer Vorgänger wie Galen, dem Arzt des alten Roms, oder Plinius dem Älteren gelesen. Sie kannte sowohl die heilenden als auch die magischen Eigenschaften der Pflanzen und nutzte beides für ihre Heilmethoden. Die drei Grundlagen von Hildegards Praxis als Kräuterkundige waren Entgiftung, Ernährung und natürliche Heilmittel. Dieser Ansatz ähnelt dem der heutigen Kräuterkundigen. Im Wesentlichen ging es ihr darum, den Körper von Giftstoffen zu befreien, ihn wieder mit Nährstoffen zu versorgen und bestimmte Krankheiten mit Kräutern oder anderen Heilmitteln aus der Natur zu behandeln. Sie betonte die Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele, ganz ähnlich wie ein Heilpraktiker oder Kräuterkundiger in der heutigen Welt. Sie glaubte auch, dass Gott der wahre Heiler ist.

 

Die Hauptwerke

Hildegards Hauptwerke befassen sich mit der Theologie, aber sie schrieb auch zwei Bücher über Medizin und Pharmakologie. Sie schrieb über den menschlichen Körper und darüber, wie man viele Krankheiten mit Kräutern behandeln kann. Dabei beschrieb sie die Eigenschaften der Kräuter, die sie beim Heilen verwendete, aus Beobachtung und Praxis. Einige ihrer Formeln und Heilmittel sind auch heute noch aktuell und werden verwendet.

 

Ein kurzes Fazit zu Hildegard von Bingen

Sie war eine Visionärin, die aus dem physischen Reich der Erde an einen Ort des Lichts und des Verständnisses versetzt wurde, den sie als Gott bezeichnete. Auch in ihrer Lebenseinstellung war sie visionär. Manchmal tat sie das Undenkbare und litt wahrscheinlich sehr darunter, aber sie schritt voran und bahnte anderen den Weg in Medizin, Religion und Moral. Hildegard von Bingen hat in ihrer Zeit auf der Erde viele Leben berührt und wirkt mit ihrer unheimlich zeitgemäßen Sichtweise und Lehre über die Jahrhunderte hinweg weiter. Sie gab ihre Visionen und ihr Wissen in schriftlicher Form weiter, setzte aber auch ihre Stimme ein, um zu predigen und zu singen. Sie benutzte Symbole, Mythologie, Metaphern und Bilder, die auch heute noch unsere Vorstellungskraft und unsere Sinne anregen.

Anjuscha Kuznetsow

Hallo, mein Name ist <span data-sheets-value="{" data-sheets-userformat="{">Anjuscha!</span> Ich bin 27 Jahre alt, stamme ursprünglich aus Chatanga, in Nordsibirien & habe schon als kleines Mädchen in den wenigen Sommerstunden, die meine Heimat zu bieten hat, die Natur leben & lieben gelernt. Ich bin ausgebildete Ernährungsberaterin, lebe seit 5 Jahren in Deutschland & studiere aktuell Ökotrophologie an der Fachhochschule in Münster. Ich liefere dir mit diesem Blog eine gesunde Alternative zu deinem Alltag, mit der Kraft des Ziergehölz Viburnum opulus! Aber auch andere Pflanzen, Kräuter, alternative Heilmethoden & Mittel aus Mutter Natur finden hier im Blog ihren Platz... ... später hoffentlich den Weg in deinen Geist & dein Herz! <3 Mit Liebe – deine Anjuscha Kalinka

Verwandte Beiträge

Pflanzliche Unterstützer zur Ernährung in den Wechseljahren

Pflanzliche Unterstützer zur Ernährung in den Wechseljahren

Was haben schmerzende Beine, Blutergüsse und Hämorrhoiden gemeinsam?

Was haben schmerzende Beine, Blutergüsse und Hämorrhoiden gemeinsam?

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ÜBER MICH: