Pflanzliche Unterstützer zur Ernährung in den Wechseljahren

Pflanzliche Unterstützer zur Ernährung in den Wechseljahren

Die Menopause ist das Ende der Menstruation, weil die Funktion der Eierstöcke nachlässt. Unsere Hormone, unsere Zyklen und unsere Stimmung sind für die Ebbe und Flut im Leben bestimmt, aber die Übergänge können mit Herausforderungen verbunden sein. Wir stellen dir einige unserer speziell für die Wechseljahre entwickelten Heilkräuter vor, die dir dabei helfen sollen, diese Veränderung im Leben und alles, was du in dieser neuen Phase erleben wirst, anzunehmen. Wir ehren diesen natürlichen Wechsel in die „Weisheitsjahre“, in denen du dich weniger darum kümmerst, was die Leute denken, und deine Wahrheit aussprichst.

Der Übergang in die Wechseljahre kann sich für viele Frauen wie ein Selbstläufer anfühlen, oder du hast das Gefühl, dass dein Körper dich betrügt. Es ist für jeden anders.

 

Warum überhaupt Menopause oder Wechseljahre bekommen?

Egal, ob du mit 40 oder 50 Jahren altersbedingt in die Wechseljahre kommst oder ob sie aus medizinischen Gründen vorgezogen wurden, es ist eine Zeit großer emotionaler und körperlicher Veränderungen. Die Hormone Östrogen und Progesteron nehmen ab, und eine Vielzahl von Symptomen kann auftreten. Das Überschreiten der Schwelle zur „Menopause“ wird als offiziell angesehen, wenn du ein Jahr lang keine Periode mehr hattest. Bis zum Eintritt in die Wechseljahre treten jedoch oft mehrere Jahre lang Symptome auf. Diese sich nähernde Phase wird Perimenopause genannt.

 

Die verschiedenen Symptome der Wechseljahre

Die Symptome der Perimenopause und der Menopause können von leicht bis schwerwiegend reichen. Wenn du eine belastete Nebennierengesundheit hast oder untergewichtig bist, können deine Symptome schwieriger sein. Zu den häufigsten Symptomen gehören Kopfschmerzen, Hitzewallungen, mentaler Nebel, Stimmungsschwankungen, nächtliche Schweißausbrüche, Schlafprobleme, verminderte Muskel- und Knochenstärke, Harnwegsbeschwerden, vaginale Trockenheit und Ausdünnung, Gewichtszunahme und vieles mehr. Viele dieser Symptome verschwinden in der Regel von selbst, können aber auch jahrelang andauern und die Lebensqualität einer Frau beeinträchtigen.

 

Natürliche Strategien für die Menopause

  • Lass die Ernährung täglich zu deinen Gunsten arbeiten. Essen ist Medizin. Die Ernährung kann Symptome lindern oder verhindern.
  • Erhöhe deinen Ballaststoffanteil, der den Darm in Bewegung hält, das Mikrobiom in Schwung bringt und Entzündungen in Schach hält. Greife zu mehr Gemüse und Leinsamen (1-2 EL frisch gemahlen täglich), die einen gesunden Östrogenspiegel unterstützen.
  • Iss mehr hochwertige Fette wie Avocado, Olivenöl, Walnussöl, Kokosnussöl, Butter oder Ghee zu jeder Mahlzeit, um die Hormonsynthese aufrechtzuerhalten.
  • Nimm essentielle Fettsäuren zu dir, insbesondere Nachtkerzen- und Fischöl.
  • Halte den Blutzuckerspiegel mit ausreichend Eiweiß im Gleichgewicht, iss alle paar Stunden und minimiere Zucker und leere Kalorien.
  • Iss Fisch, der reich an Omega-3-Fettsäuren ist – dieser ist von unschätzbarem Wert für die Gesundheit von Gehirn und Gefäßen.
  • Lege Wert auf eine pflanzliche Ernährung, die reich an Phytoöstrogenen ist. Nimm mehr gekochtes Blattgemüse wie Grünkohl, Brokkoli, Kohlrabi und Napa-Kohl sowie Hülsenfrüchte wie Kichererbsen und Linsen zu dir.
  • Bleib in Bewegung. Bewegung schützt die Gesundheit, reduziert die Symptome und verhindert eine Gewichtszunahme.
  • Ernähre deine Nebennieren und stärke deine Stressresistenz mit adaptogenen Kräutern wie Ashwagandha. Es kann hilfreich für Angstzustände, Schlaf, Libido und die Reduzierung von Zellschäden sein.
  • Lass den Alkohol vorerst weg, denn er ist ein häufiger Symptomauslöser, vor allem für Hitzewallungen.

Gönne dir Massagen, die nachweislich die Symptome, den Schlaf und die Stimmung verbessern.
Pflanzliche Heilmittel können dir helfen, dich wieder besser zu fühlen, damit du deine Lebensqualität verbessern kannst. Wenn du deine Nahrungsergänzungsmittel veränderst, solltest du dich immer von einem vertrauenswürdigen Gesundheitsdienstleister beraten lassen.

 

Mach’s dir bitter

Bittertropfen unterstützen die Verdauung, die Muskeln und die Schleimhäute der Vagina durch Enzian, Löwenzahn (Wurzel), Fenchel und Alant. Ein gut funktionierendes Verdauungssystem sorgt dafür, dass die gesunden Nährstoffe, die du zu dir nehmen willst, richtig aufgenommen werden. Außerdem unterstützen Kurkuma, Ingwer und Ulme eine normale Entzündungsreaktion und fördern gesunde kognitive, kardiovaskuläre und Blasenfunktionen.

Wenn du deine Gesundheit mit nährenden Kräutern unterstützt und gleichzeitig auf eine gesunde Ernährung und eine positive Einstellung achtest, kannst du eine ausgewogene Verbindung zwischen Körper und Geist herstellen.

Diese Kräuter für die Wechseljahre können auch die Transformationskraft und Leichtigkeit deiner Erfahrung erhöhen. Sieh die Wechseljahre als eine Befreiung an, bei der du etwas hinter dir lässt, um etwas Neues zu werden. Nimm diesen natürlichen biologischen Prozess an, eine Wiedergeburt zu deiner authentischen, weisen Frau. Es gibt ein traditionelles indianisches Sprichwort:

„Bei ihrer ersten Blutung lernt eine Frau ihre Kraft kennen. Während ihrer Blutungen übt sie sie aus. In den Wechseljahren wird sie zu ihr.“

Anjuscha Kuznetsow

Hallo, mein Name ist <span data-sheets-value="{" data-sheets-userformat="{">Anjuscha!</span> Ich bin 27 Jahre alt, stamme ursprünglich aus Chatanga, in Nordsibirien & habe schon als kleines Mädchen in den wenigen Sommerstunden, die meine Heimat zu bieten hat, die Natur leben & lieben gelernt. Ich bin ausgebildete Ernährungsberaterin, lebe seit 5 Jahren in Deutschland & studiere aktuell Ökotrophologie an der Fachhochschule in Münster. Ich liefere dir mit diesem Blog eine gesunde Alternative zu deinem Alltag, mit der Kraft des Ziergehölz Viburnum opulus! Aber auch andere Pflanzen, Kräuter, alternative Heilmethoden & Mittel aus Mutter Natur finden hier im Blog ihren Platz... ... später hoffentlich den Weg in deinen Geist & dein Herz! <3 Mit Liebe – deine Anjuscha Kalinka

Verwandte Beiträge

Das hat Hildegard von Bingen uns als Erbe der Natur hinterlassen

Das hat Hildegard von Bingen uns als Erbe der Natur hinterlassen

Was haben schmerzende Beine, Blutergüsse und Hämorrhoiden gemeinsam?

Was haben schmerzende Beine, Blutergüsse und Hämorrhoiden gemeinsam?

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ÜBER MICH: